Kebony

DER WIKINGER UNTER DEN NATÜRLICH MODIFIZIERTEN HÖLZERN

Fordert tropische Harthölzer heraus und hält allen Wettern stand

Die Kebony®-Technologie ist ein umweltfreundliches, patentiertes Verfahren, welches in Norwegen entwickelt wurde. Das Verfahren verwandelt weiches Holz nachhaltig in Hochleistungsholz, das in Ästhetik und Performance eine Alternative zu tropischen Harthölzern anbietet.

Das Verfahren

Die Kebony®-Technologie modifiziert Holz mit Furfurylalkohol, einer Flüssigkeit, die aus landwirtschaftlichen Bioprodukten gewonnen wird. Diese Flüssigkeit bildet direkt in den Holzzellen stabile Polymere aus. Dadurch wird das Holz formstabil, hart, besonders langlebig und resistent gegen Fäulnis und Pilze sowie andere holzzerstörende Mikroorganismen. Mit seiner starken Zellstruktur ist Kebony®-Holz besonders geeignet für Holzterrassen, Bodenbeläge und Fassaden. Es ist pflegeleicht und garantiert deshalb geringe Wartungskosten während der gesamten Lebensdauer.

Alle Kebony®-Hölzer sind dunkelbraun. Im Laufe der Zeit entwickeln sie eine silbergraue Oberfläche. Sonne, Regen und die Art der Anwendung sind maßgebliche Faktoren für das Voranschreiten des Vergrauungsprozesses. Wer diesen Prozess reduzieren will, aus rein ästhetischen Gründen, kann alle Kebony®-Oberflächen mit Öl, Beize oder Farbe behandeln.

WIKINGER? WEIL KEBONY® AUF WIND UND WETTER MIT WIDERSTAND REAGIERT.

Die Vergrauung ist ein bekannter Prozess der Holzalterung. Bei Kebony®-Hölzern beeinflusst die optische Veränderung weder die Haltbarkeit noch die Stabilität oder sonstige Eigenschaften des Produkts. Durch die natürliche Behandlung des Zellkerns wird das Holz so stabil, dass es mit tropischen Harthölzern vergleichbar ist.

Zum Kebony®-Verfahren gehören Methoden wie Wärmebehandlung, Acetylierung und Polymerveredelung. Bei der Modifikation entstehen stabile Furanpolymere, die sich in den Zellwänden des Holzes einlagern.

Die Kebony®-Technologie erreicht Härtegrade auf dem Niveau der besten Tropenhölzer. So werden nach der Brinell Härtegradprüfung (N/mm², EN 1534) Werte von 59 bis 41 erreicht. Zum Vergleich: Teak-Holz kommt auf eine Härte von 34, wärmebehandelte Esche sogar nur auf einen Härtegrad von 30.

Dank der stabilen, verankerten Polymere werden die Holzzellen nach der Behandlung um ca. 50 Prozent dicker. Die Modifizierung der Holzzellwände ist permanent. Sie gewährleistet hervorragende Stabilität, maximale Härte und lange Lebensdauer. Ohne Holzsplitterung, Giftstoffe und Chemikalien. Ein Garantieversprechen von 30 Jahren ist dafür der beste Beleg.

Kebony® auf einen Blick:

  • Holz aus Skandinavien
  • patentierte Technologie
  • natürliche Modifikation
  • sehr hohe Langlebigkeit
  • natürliche Vergrauung
  • sehr hoher Härtegrad
  • für beanspruchte Umgebungen geeignet

Informationsblatt

Referenz

FLEINVÆR – DER RÜCKZUGSORT IM HOHEN NORDEN

Ein arktisches Hideaway ist die Inselgruppe Fleinvær in Nordnorwegen südlich der Lofoten, auf der Hauptinsel leben gerade einmal neun Menschen. Der Musiker Håvard Lund hat sich hier im hohen Norden, wo Kälte, Wind und Meerwasser das Sagen haben, einen Traum erfüllt. 2004 erwarb er ein Stück Land und baute darauf ein Holzhaus. Aus langlebigem Kebony® Holz, zeitlos, ohne Schnickschnack, dafür stabil. Ein Projekt mit Zukunft offenbar, denn bis heute baute Lund neun weitere Holzhäuser als Refugium für Künstler, die wie er auf der Suche nach starken Elementen sind.

Mehr über Kebony

Sie haben noch Fragen?

Wir sind gerne für Sie da